B-One™, BGTurbo Glycerol Free & BGS™

Rekombinante ß-Glucuronidasen und Arylsulfatasen für verbesserte analytische Effizienz und höheren Probendurchsatz

Der Nachweis von Drogen- und Medikamentenmissbrauch ist nie ß-Glucuronidasen und Arylsulfatasen von finden KURA liefern wir Ihnen dafür die passenden Enzyme. Die rekombinanten Produkte wurden entwickelt, um konjugierte Metabolite in Urinproben in kurzer Zeit zu hydrolysieren. Die aufbereiteten Proben sind in wenigen Schritten einsatzfähig.

Produkt Charakteristika

  • Die rekombinante Herstellung der KURA Produkte gewährleistet eine gleichbleibende Chargenqualität
  • Die hohe Reinheit der Enzyme schont die Säulen und verlängert so ihre Lebensdauer
  • Interferenzen durch sekundäre Enzyme und kontaminierende Moleküle sind praktisch ausgeschlossen
  • Kurze Inkubationszeiten bei Raumtemperatur erleichtern automatisierte Arbeitsabläufe
  • Besonders geeignet für Labore mit hohem Probendurchsatz
  • Lange Haltbarkeit – 12 Monate bei 2-8°C bzw. bis zu 3 Monate bei Raumtemperatur
ß-Glucuronidasen & Arylsulfatasen

Hintergrund

Im menschlichen Körper spielt sowohl die Glukuronidierung als auch die Sulfatierung eine wichtige Rolle. Insbesondere im Stoffwechsel vieler Medikamente, Drogen und Hormone, z.B. Steroiden, sind sie wichtige Komponenten. Beide erhöhen die Wasserlöslichkeit einer Substanz und erleichtern somit die renale Ausscheidung aus dem Organismus.

Glukuronide und Sulfate erschweren allerdings die direkte Analyse und Quantifizierung. Um den freien Analyten nachweisen zu können, werden ß-Glucuronidasen und Arylsulfatasen eingesetzt, die die Konjugate vom Metaboliten abspalten und wieder in die Ausgangssubstanz umwandeln.

Klinische und forensische Labore verwenden diese Enzyme, um beim Nachweis und bei der Quantifizierung von Analyten durch Massenspektrometrie, etwa in Urinmatrices, genaue Ergebnisse sicherzustellen. Dabei hängt die Effizienz der ß-Glucuronidase und Arylsulfatase von der Quelle und vom Herstellungsprozess des jeweiligen Enzyms ab.